Vorträge in Deutschland

Tagungsvorträge
Gastvorträge

Tagungsvorträge

  • Politik im medialen Diskurs – am Material der deutschsprachigen Minderheitenpresse. – In: Internationale Konferenz zur politischen Sprache im Schnittfeld von Pragmatik, Grammatik und Kultur, Universität Passau, 22.–23. Oktober 2015. 
  • Migrationsbasierte Mehrsprachigkeit. Deutsche Sprachverwendung unter Interkulturalitätsbedingungen. – In: Akademigra-Symposium, Universität Passau, 5.–6. November 2010.
  • Diskutant am Expertentreffen "Auslandsgermanistik", veranstaltet von der Alexander von Humboldt-Stiftung, Berlin, 8.–9. August 2010.
  • Sprachliche Hybridität als Problem für die Linguistik. – In: 8. Internationaler Workshop „Interkulturelle Kommunikation und Interkulturelles Lernen“, TU Dresden, 4.–5. Juni 2010.
  • Was ist ‘Deutsch als Fremdsprache’? Innen- und Außensichten. – In: „Deutsch(lernen) weltweit. Theoretisch ganz praktisch“. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Germanistisches Institut, 5.–6. Februar 2010.
  • Wissenschaftssprache Deutsch im Kontext der Mehrsprachigkeit in Ostmitteleuropa. – In: „Sprache und Europa: Kontakte, Konflikte, Konvergenzen”, Kolloquium zum Europa-Schwerpunkt der Universität des Saarlandes, Saarbrücken, 30. Juni 2009.
  • Minderheitensprache Deutsch im Rahmen der Zwei- bzw. Mehrsprachigkeit in Europa. – In: „Früh fördern“. Förderung der deutschen Sprache in Kindergarten und Grundschule in Mittel-, Ost- und Südosteuropa. Institut für Auslandsbeziehungen, Stuttgart, 24.–26. Februar 2009.
  • Grammatik und Sprachenkontakt: Betrachtungen aus dem „Sprachlabor“ einer Minderheitensprache. – In: in statu nascendi. Kolloquium anlässlich der Verabschiedung von Jan Wirrer, Universität Bielefeld, 5.–6. Februar 2009.
  • Was heißt Auf gut Deutsch? – In: „Auf gut Deutsch“. Internationales wissenschaftliches Kolloquium anlässlich des 60. Geburtstages von Prof. Dr. phil. habil. Prof. h.c. Gerd Antos, M.A. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 29.–30. Januar 2009.
  • Teilnahme an der Podiumsdiskussion „Deutsch international“. – In: „Auf gut Deutsch“. Internationales wissenschaftliches Kolloquium anlässlich des 60. Geburtstages von Prof. Dr. phil. habil. Prof. h.c. Gerd Antos, M.A. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 29.–30. Januar 2009.
  • Fremdsprachenkenntnisse im Kontext der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Umorientierung in Europa – ein Beispiel aus Ungarn. – In: Die Rolle von Sprache in einer globalisierten Welt. Das Festival „Die Macht der Sprache“, Goethe-Institut, Berlin, 14.–16. Juni 2007.
  • Deutsche Personennamen im Kontakt und Konflikt der Kulturen: Überlegungen aus ungarischer Perspektive. – In: Namen als Konfliktpotential im europäischen Kontext. Internationales und interdisziplinäres Symposium, Universität Regensburg, Institut für Germanistik, 11.–13. April 2007.
  • Chancen der deutschen Sprache in Mittel- und Osteuropa. – In: Aktivitäten deutscher Stiftungen in Mittel- und Osteuropa. Arbeitskreis „Internationales“: 5. Tagung. Auswärtiges Amt, Berlin, 13.–14. Oktober 2005.
  • Wissenschaft im Spannungsfeld zwischen Deutsch, Nationalsprache und Englisch in Ostmitteleuropa. – In: Zukunftsperspektiven der Germanistik in Europa. Internationale Tagung, veranstaltet vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und vom Deutschen Germanistenverband (DGV), Humboldt-Universität zu Berlin, 18.–22. Februar 2004.
  • Germanistik in Mitteleuropa. – In: Podiumsdiskussion. Zwischeneuropa/Mitteleuropa. Sprache und Literatur in interkultureller Konstellation. Gründungskongress: Mitteleuropäischer Germanistenverband (MGV), TU Dresden, 16.–19. Oktober 2003.
  • Deutsch als Kontaktsprache in Mitteleuropa: Geschichte – Stand – Ausblicke. – In: Zwischeneuropa/Mitteleuropa. Sprache und Literatur in interkultureller Konstellation. Gründungskongress: Mitteleuropäischer Germanistenverband (MGV), TU Dresden, 16.–19. Oktober 2003.
  • Einführung in die Thematik: Angewandte Linguistik – DaF – Auslandsgermanistik. Schwerpunkt Sprachkommunikative Kompetenz. – In: Sprache[n] in der Wissensgesellschaft. 34. Jahrestagung der Gesellschaft für Angewandte Linguistik, Universität Tübingen, 25.–27. September 2003.
  • Deutsch als Europasprache aus ungarischer Sicht. – In: Rolle und Chancen der deutschen Sprache in der Zukunft der Europäischen Union aus rechts- und sprachwissenschaftlicher Sicht. Symposium der Universität Regensburg, 18.–19. September 2003.
  • Einführung in die Thematik: Angewandte Linguistik – DaF – Auslandsgermanistik. Schwerpunkt Lehr- und Lernmittel. – In: Sprachliche Kompetenzen erforschen und vermitteln. 33. Jahrestagung der Gesellschaft für Angewandte Linguistik, Universität Köln, 19.–21. September 2002.
  • Phraseologie und Xenolekt: Wie „Piroschka“ Deutsch spricht. – Internationale Tagung zur Phraseologie EUROPHRAS/WAK. Universität Bielefeld/Evangelische Akademie Loccum, 2.–5. Juni 2002.
  • Rolle der deutschen Sprache im internationalen Kontext und Beitrag der deutschen Sprachwissenschaft (Statement bei einer Podiumsdiskussion). – In: „Sprachidentität – Identität durch Sprache.“ Beiträge der Sprachwissenschaft zur wissenschaftlichen und öffentlichen Diskussion. Internationales Symposium anlässlich des 60. Geburtstages von Prof. Dr. Albrecht Greule, Universität Regensburg, 19.–20. April 2002.
  • Deutsch als leichte und sympathische Sprache? – In: „Deutsch von außen“. 38. Jahrestagung des Instituts für Deutsche Sprache, Mannheim, 12.–14. März 2002.
  • Deutsch in Europa: 12 Thesen zur Förderung der deutschen Sprache. – In: Die Zukunft der internationalen Kommunikation in Europa im 21. Jahrhundert (2001–2020). Universität des Saarlandes, Europäische Akademie Otzenhausen, 4.–7. Oktober 2001.
  • Leitung und Chair in der Sektion Virtualisierung I: Von der Gutenberg-Galaxis ins WorldWideWeb. – In: „www.germanistik2001.de“. Deutscher Germanistentag, Universität Erlangen, 30. September – 3. Oktober 2001.
  • Einführung in die Thematik: Angewandte Linguistik – DaF – Auslandsgermanistik. Schwerpunkt Curriculum. – In: Sprache transdisziplinär. 32. Jahrestagung der Gesellschaft für Angewandte Linguistik. Universität Passau, 27.–29. September 2001.
  • Sprache und Sprachunterricht bei den Ungarndeutschen: Probleme und Chancen. – In: Konvent 2001 und 40. Stiftungsfest, Suevia Pannonica, Speyer, Festvortrag, 15. September 2001.
  • Die westeuropäischen Leitsprachen und Russisch – im Kontext der Schulfremdsprachenpolitik Ostmitteleuropas. – In: XXVe Colloque International de Linguistique Fonctionnelle (SILF 2001). Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), 4.–8. April 2001.
  • Deutsche Sprache und Germanistik in der Slowakei als eine interkulturelle Herausforderung im östlichen Mitteleuropa. – In: Die deutsche Sprache und ihre Erforschung in der Slowakei. Internationales Symposium. Universität Regensburg, Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft, 4. April 2001.
  • Einführung in die Thematik: Angewandte Linguistik – DaF – Auslandsgermanistik. miteinander und/oder nebeneinander? – In: Sprachbewusstheit. 31. Jahrestagung der Gesellschaft für Angewandte Linguistik. Universität Bremen, 28.–30. September 2000.
  • Darstellung und Nachwirkung der DDR in Deutschlehrwerken nach der Wende: sprachliche und landeskundliche Aspekte. – In: Deutsche Sprach- und Kommunikationserfahrungen zehn Jahre nach der „Wende“. Eine Bestandsaufnahme aus nationaler und internationaler Sicht, veranstaltet von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Universität Leipzig, Wittenberg, 1.–4. Juni 2000.
  • Germanistik in Ungarn: Probleme und Perspektiven. – In: Symposium zur Lage der deutschen Sprache und Kultur in Erziehung, Wissenschaft und Kunst in Ungarn. Konferenz der Donauschwäbischen Kulturstiftung des Landes Baden-Württemberg und des Kulturinstituts der Republik Ungarn in Stuttgart. Stuttgart, 14. März 2000.
  • Deutsch als Wissenschaftssprache im östlichen Mitteleuropa. – In: Deutsch als Wissenschaftssprache im 20. Jahrhundert. Internationales Symposion. Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, 18.–19. Januar 2000.
  • Bilingualer Unterricht im Spannungsfeld von Spracherwerb und Spracherhalt. – In: Mehrsprachigkeit und Mehrkulturalität. 18. Kongress für Fremdsprachendidaktik, veranstaltet von der DGFF an der Universität Dortmund, 4.–6. Oktober 1999.
  • Deutsch in den MOE-Ländern und die auswärtige Sprach- und Kulturpolitik Deutschlands. – In: Sprache und Kultur. 30. Jahrestagung der Gesellschaft für Ange­wandte Linguistik, Universität Frankfurt am Main, 30. September – 2. Oktober 1999.
  • Die deutsche Sprache in Ungarn: Ihre Ausformungen und Funktionen. – In: „Grenzen und Grenzüberschreitungen – Aspekte vergleichender Kulturwissenschaft“. Deutsch-Ungarische Wissenschaftlerbegegnung, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 20. September 1999.
  • Deutsch in Ostmittel-, Ost- und Südosteuropa: gestern, heute – und morgen? – In: EURO-DEUTSCH: Expertengespräch zu Rolle der Deutschsprachigkeit in Europa. Koo­perationsveranstaltung Deutscher Germanistenverband/Evangelische Akademie Tutzing, 3.–4. Juni 1999.
  • Einführung in die Themenschwerpunkte der AG 11: Spracherhalt und zweisprachige Erziehung. – In: 17. Kongreß für Fremdsprachendidaktik, Universität Koblenz-Landau in Koblenz, 6.–8. Oktober 1997 [zus. mit Rupprecht S. Baur].
  • Statement zu: Forschungsprojekte in der Angewandten Linguistik auf dem Mittel- und Osteuropa-Forum. – In: Norm und Variation. 27. Jahrestagung der Gesellschaft für Angewandte Linguistik, Pädagogische Hochschule Erfurt, 26.–28. September 1996.
  • Deutsch als Kontaktsprache – Deutsch als Minderheitensprache. – In: Norm und Variation. 27. Jahrestagung der Gesellschaft für Angewandte Linguistik, Erfurt, 26.–28. September 1996.
  • Einführung in die Themenschwerpunkte der Sektion 13: Minderheiten in Europa: sprachen- und bildungspolitische Besonderheiten sowie didaktische Implikationen. – In: Symposion Deutschdidaktik 1996 in Berlin und Potsdam „Europa – Nation – Region: Von anderen lernen“, 15.–19. September 1996 [zus. mit Rupprecht S. Baur].
  • Die deutsche Sprache im Kontakt. Am Material des Deutschen als Minderheitensprache. – In: 6. Münchner Linguistik-Tage der Gesellschaft für Sprache und Sprachen (GESUS e.V.), Universität München, 25.–27. März 1996.
  • Konzepte der kontrastiven Phraseologie. – In: Westfälischer Arbeitskreis „Phraseologie/Parömiologie“. 5. Sitzung, Ruhr-Universität Bochum, 20. Januar 1996.
  • Philologe oder Fremdsprachenlehrer? Überlegungen zu einer alten Streitfrage. – In: 16. Kongreß für Fremdsprachendidaktik, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in Halle (Saale), 4.–6. Oktober 1995.
  • Phraseologie im Deutschen als Minderheitensprache (am Beispiel der Ungarndeutschen). – In: 4. Tagung des Westfälischen Arbeitskreises „Phraseologie/Parömiologie“, Universität Bielefeld, 28. Januar 1995.
  • Deutsch im Konzert der europäischen Fremdsprachen: aus der Perspektive Mittel- und Osteuropas. – In: Dritter internationaler Kongreß der GIG, Blickwinkel: Konstruktionen und Konstellationen interkultureller Germanistik im Zeitalter der Internationalisierung, Universität Düsseldorf, 19.–23. Juli 1994.
  • Zur Problematik der zweisprachigen Fügungswörterbücher. – In: Kolloquium Zweisprachige Lexikographie Deutsch-Ungarisch, Universität-Gesamthochschule Siegen, 16.–17. Februar 1994.
  • Wenn Deutsch weder Mutter- noch Fremdsprache ist... (Grundsätzliches zum Deutschunterricht bei deutschen Minderheiten). – In: „Verstehen und Verständigung durch Sprachenlernen? Fremdsprachenunterricht in einem zukünftigen Europa.“ 15. Kongreß für Fremdsprachendidaktik, veranstaltet von der Deutschen Gesellschaft für Fremdsprachenforschung in Gießen, 4.-6. Oktober 1993.
  • Überlegungen zu einer Bestandsaufnahme und Bedarfsanalyse im Hinblick auf den DaF-Unterricht in Mittel- und Osteuropa. – In: „Deutsch als Fremdsprache in einer sich wandelnden Welt“. X. Internationale Deutschlehrertagung, IDV-Veranstaltung: „Be­standsaufnahme und Bedarfsanalyse in bezug auf den DaF-Unterricht“, Universität Leipzig, 2.–7. August 1993.
  • Neue Ansätze der Lehrerausbildung in Ungarn im Spannungsfeld zwischen Deutsch als Fremdsprache und Deutsch als Nationalitätensprache. – In: X. Internationale Deutschlehrertagung „Deutsch als Fremdsprache in einer sich wandelnden Welt“, Universität Leipzig, 2.–7. August 1993.
  • Mehrsprachige phraseologische Wörterbücher – als Herausforderung für die Lexikographie. – In: EUROPHRAS 1992, Universität des Saarlandes, Saarbrücken, 1.–5. Juni 1992.
  • Deutsch als Verkehrssprache in Ostmitteleuropa – am Beispiel Ungarns. – In: Deutsch als Verkehrssprache in Europa. Jahrestagung 1992 des Instituts für deutsche Sprache Mannheim, 24.–27. März 1992.
  • Zur Situation des Deutschen als Fremd- und Zweitsprache im Sprachunterricht Ungarns. – In: Kontroversen in der Fremdsprachenforschung. 14. Kongreß für Fremdsprachendidaktik, Universität-Gesamthochschule Essen, 7.–9. Oktober 1991.
  • Deutsch als Zweitsprache im Spannungsfeld von Arealität und Interkulturalität. – In: Kulturelle und sprachliche Aspekte der Perzeptionsbildung in Europa, zwischen Ost und West. Internationaler Workshop, HVHS Glienicke/Berlin, 17.–22. März 1991.
  • Konfrontative Phraseologie Deutsch-Ungarisch – im Spiegel der Landeskunde. – In: Konferenz „Land und Sprache“ an der Karl-Marx-Universität Leipzig, Sektion Germanistik, 6.–7. November 1989.

Gastvorträge

  • Hybridität als Kategorie für die Sprachwissenschaft. – Technische Universität Berlin, Fakultät Geistes- und Bildungswissenschaften, 20. April 2016 (Kontaktperson: Prof. Dr. Thorsten Roelcke).
    Sprachmischung: Prozesse im Spannungsfeld von „Kontaktkreativität“ und „Kontaktkarambolage“. – Ringvorlesung „Sprachmischung – Mischsprachen. Vom Nutzen und Nachteil gegenseitiger Sprachbeeinflussung“. Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 19. April 2016 (Kontaktperson: Prof. Dr. Markus Hundt).
  • Interkulturalität als Arbeitsfeld für Germanistik und Deutsch als Fremdsprache. – Universität Bielefeld, Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft, 3. Dezember 2012 (Kontaktperson: Prof. Dr. Uwe Koreik).
  • Hybridität: Prozesse sprachlicher Fremdheit. – Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Germanistisches Institut, 26. April 2012 (Kontaktperson: Prof. Dr. Jürgen Macha).
  • Hybridität als Kategorie für die Deutsche Sprachwissenschaft. – Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Germanistisches Institut, 24. Januar 2012 (Kontaktperson: Prof. Dr. Gerd Antos).
  • Der Donauraum als sprachliches Laboratorium. – "Kommunikationsachse Donauraum", DAAD-Sommerschule, Universität Passau, 30. Juni 2011 (Kontaktperson: Prof. Dr. Thomas Wünsch).
  • Sprachlich-kulturelle Überkreuzungen – als Thema für die angewandte Linguistik. – Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften, TU Dresden, 29. Juni 2011 (Kontaktperson: Prof. Dr. Christian Prunitsch).
  • Sprachliche "Zweisamkeit": Kontaktkreativität im Deutschen. – Universität Erfurt, Philosophische Fakultät, 2. Februar 2011 (Kontaktperson: Prof. Dr. Patrick Rössler).
  • Deutsch im Kontakt der Kulturen: Die deutsche Sprache unter Mehrsprachigkeitsbedingungen. – Gesellschaft für deutsche Sprache, Wiesbaden, 27. Oktober 2009 (Kontaktpersonen: Prof. Dr. Karin M. Eichhoff-Cyrus und Dr. Lutz Kuntzsch).
  • Black Box ,Interkulturalität’: Ein Blick zurück, zur Seite und nach vorn. – Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften, Technische Universität Dresden, 18. Juli 2009 (Kontaktperson: Prof. Dr. Brigitte Georgi-Findlay).
  • Interkulturelle Kompetenz. – Georg-August-Universität Göttingen, Institut für Deutsche Philologie, Abteilung Interkulturelle Germanistik, 14. November 2008 (Kontaktperson: Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne).
  • Zweisprachigkeit und Interkulturalität: Theorie – Empirie – Praxis. – Georg-August-Universität Göttingen, Institut für Deutsche Philologie, Abteilung Interkulturelle Germanistik, 14. November 2008 (Kontaktperson: Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne).
  • Interkulturelle Kommunikation: Konzepte – Ansätze – Probleme. – Georg-August-Universität Göttingen, Institut für Deutsche Philologie, Abteilung Interkulturelle Germanistik, 13. November 2008 (Kontaktperson: Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne).
  • Interkulturalität und Linguistik: Konzepte und Fallbeispiele. – Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät, 16. Januar 2008 (Kontaktperson: Prof. Dr. Klaus Müller).
  • Interkulturelle Semantik: Positionen und Perspektiven. – Deutsche Sommer-Akademie 2007 „Worte und Werte: Schlüsselkonzepte in den Kulturen Mitteleuropas nach 1989“. Technische Universität Dresden, Mitteleuropa-Zentrum, 24. August 2007 (Kontaktperson: Prof. Dr. Walter Schmitz).
  • Eigenes und Fremdes: Linguistische Überlegungen zu Kontaktvarietäten. – Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Graduiertenkolleg „Kontaktzone Mare Balticum: Fremdheit und Integration im Ostseeraum", 10. Juli 2007 (Kontaktperson: Prof. Dr. Amei Koll-Stobbe).
  • Bilinguale Lexikographie und das Kulturprodukt ‘Wörterbuch’. – Technische Universität Darmstadt, Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft, 4. Juli 2007 (Kontaktperson: Prof. Dr. Nina Janich).
  • Erkenntnisinteresse ‚Interkulturalität’: Probleme − Positionen − Potenziale. – Ludwig-Maximilians-Universität München, Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften, 14. Mai 2007 (Kontaktperson: Prof. Dr. Ulrich Schweier).
  • Interkulturelle Semantik: Problem- und Kenntnishorizont. – Deutsche Sommer-Akademie „Mitteleuropäische Schlüsselwörter“. Technische Universität Dresden, Mitteleuropa-Zentrum, 17. August 2006 (Kontaktperson: Prof. Dr. Walter Schmitz).
  • Das Deutsche als Minderheitensprache in Ungarn: system- und soziolinguistische Aspekte. –Technische Universität Chemnitz, Philosophische Fakultät, Fachgebiet Germanistik, 12. Januar 2006 (Kontaktpersonen: Prof. Dr. Werner Holly und Prof. Dr. Ingrid Hudabiunigg).
  • Interkulturelle Semantik: Konzepte, Gegenstände und Methoden. – Deutsche Sommer-Akademie „Mitteleuropäische Schlüsselwörter“ – Kultur und Kommunikation. Technische Universität Dresden, Mitteleuropa-Zentrum, 24. August 2005 (Kontaktperson: Prof. Dr. Walter Schmitz).
  • Zur Geschichte der deutschen Sprache im Kontakt der Kulturen: Entwicklungen und Tendenzen. – Technische Universität Darmstadt, Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft, 12. Juli 2005 (Kontaktperson: Prof. Dr. Nina Janich).
  • Kultur, Interkulturalität und Sprache: Am Beispiel des Deutschen als Minderheitensprache. – Universität Augsburg, Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft, 21. Dezember 2004 (Kontaktperson: Prof. Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Hans Wellmann).
  • Modelle interkultureller Semantik. – Deutsche Sommer-Akademie „Europäische Schlüsselwörter“ – Kultur und Kommunikation. Technische Universität Dresden, Mittel­europa-Zentrum, 1. September 2004 (Kontaktperson: Prof. Dr. Walter Schmitz).
  • Deutsch als „Europasprache“ – eine Außensicht. – Technische Universität Darmstadt, Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft, 15. Juli 2004 (Kontaktperson: Prof. Dr. Nina Janich).
  • Deutsch und seine Variationen: sprachenpolitische und soziolinguistische Aspekte. – Technische Universität Darmstadt, Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft, in Verbindung mit der Gesellschaft für deutsche Sprache, 14. Juli 2004 (Kontaktperson: Prof. Dr. Nina Janich).
  • Variabilität, Transkulturalität und Transdisziplinarität – eine Herausforderung für die Sprachwissenschaft. – Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Kulturwissenschaftliche Fakultät, 28. Januar 2003 (Kontaktperson: Prof. Dr. Dariusz Aleksandrowicz).
  • Transkulturelle Kommunikation: Konzeptansatz und Perspektiven. – Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Germanistisches Institut, 6. November 2001 (Kontaktperson: Prof. Dr. Gerd Antos).
  • Sprachenlernen und Kulturenkontakt via Fernsehen. Die kommunikative Aneignung von Fernsehen bei DaF-Lernenden in Ungarn. – Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Germanistisches Institut, 5. November 2001 (Kontaktperson: Prof. Dr. Gerd Antos).
  • Sprachinselforschung oder interkulturelle Linguistik? Überlegungen anhand der Ungarndeutschen. – Technische Universität Dresden, Institut für Germanistik, Mitteleuro­pa-Zentrum, 5. November 2001 (Kontaktperson: Prof. Dr. Walter Schmitz).
  • Morphosyntaktische Phänomene des Deutschen in sprachlichen/kulturellen Überschneidungssituationen. – Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Germanistisches Institut, 16. Januar 2001 (Kontaktperson: Prof. Dr. Gerd Antos).
  • Kontaktsprache Deutsch: Das Deutsche im Sprachen- und Kulturenkontakt. – Universität Bayreuth, Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät, 8. Dezember 2000 (Kontaktperson: Prof. Dr. Peter Klotz).
  • Die Phraseologie im Lichte der kontrastiven und der Kontaktlinguistik. – Universität Koblenz-Landau, Institut für Germanistik, 26. Oktober 2000 (Kontaktperson: Prof. Dr. Dr. h.c. Gerhard Fieguth).
  • Die deutsche Phraseologie als Objekt der kontrastiven Linguistik und der Sprachkontaktforschung. – Universität Regensburg, Institut für Germanistik, 12. Juli 2000 (Kontaktperson: Prof. Dr. Albrecht Greule).
  • Kontaktsprache Deutsch: Das Deutsche im Sprachen- und Kulturenkontakt. – Universität Rostock, Philosophische Fakultät, Institut für Germanistik, 15. Oktober 1999 (Kontaktperson: Prof. Dr. Wolfgang Sucharowski).
  • Kontaktsprache Deutsch: Das Deutsche im Sprach- und Kulturkontakt. – Friedrich-Schiller-Universität Jena, Philosophische Fakultät, Institut für Auslandsgermanistik/Deutsch als Fremd- und Zweitsprache, 21. Januar 1999 (Kontaktpersonen: Prof. Dr. Angelika Geyer und Prof. Dr. Hans Barkowski).
  • Die Problematik von Standard vs. Substandard: Deutsch als plurizentrische Sprache. – Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Germanistisches Institut, 9. Dezember 1998 (Kontaktperson: Prof. Dr. Gerd Antos).
  • Prager Strukturalismus: am Beispiel der Phonologie. – Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Germanistisches Institut, 9. Dezember 1998 (Kontaktperson: Prof. Dr. Gerd Antos).
  • Zwischen Mehrsprachigkeit und Sprachumstellung: Werkstattbericht aus einer germanistisch-kontaktlinguistischen Feldforschung. – Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Indogermanistik, 8. Dezember 1998 (Kontaktperson: Prof. Dr. Gerhard Meiser).
  • Zum Sprachbegriff – im Spannungsfeld von Varietäten und Kulturen. – Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Germanistisches Institut, 11. November 1998 (Kontaktperson: Prof. Dr. Gerd Antos).
  • Kontaktdeutsch. Wenn Deutsch weder Mutter- noch Fremdsprache ist. – Katholische Universität Eichstätt, Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät, 22. Juli 1998 (Kontaktperson: Prof. Dr. Klaus Müller).
  • Entwicklungen im Deutschen als Minderheitensprache in Ostmitteleuropa. – Universität Konstanz, Philosophische Fakultät, Fachgruppe Sprachwissenschaft: Linguistisches Kolloquium, 8. Januar 1998 (Kontaktpersonen: Prof. Dr. Walter Breu und Dr. Heinz-Helmut Lüger).
  • Sprach- und Kommunikationsdidaktik im Spannungsfeld zwischen zwei Sprachen und zwei Kulturen: am Beispiel von deutschen Minderheiten in Mittel- und Osteuropa. – Sprachdidaktisches Kolloquium am Seminar für Deutsche Sprache und Literatur sowie ihre Didaktik, Erziehungswissenschaftliche Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 12. Februar 1997 (Kontaktperson: Prof. Dr. Winfried Ulrich).
  • Spracherziehung bei deutschen Minderheiten als Problem der interkulturellen Bil­dung. – Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Deutsch als Fremdsprache + Goethe-Institut München, 18. Juli 1996 (Kontaktpersonen: Prof. Dr. Konrad Ehlich und Dr. Hans-W. Blaasch).
  • Deutschunterricht im Spannungsfeld von zwei Sprachen und Kulturen. Aspekte der Spracherziehung bei deutschen Minderheiten. – Pädagogische Hochschule Heidelberg, Fakultät II: Fachgebiet Deutsch, 17. Juni 1996 (Kontaktperson: Prof. Dr. Eduard Haueis).
  • Die Deutschen in Ungarn: Aspekte ihrer Sprache und Kultur. – Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Institut für deutsche Sprache und Literatur und ihre Didaktik, 11. Juni 1996 (Kontaktperson: Prof. Dr. Ilpo Tapani Piirainen).
  • Probleme der Sprachkultur und Sprachpflege unter Mehrsprachigkeitsbedingungen – am Beispiel der Ungarndeutschen. – Ruhr-Universität Bochum, Germanistisches Seminar, 10. Juni 1996 (Kontaktperson: Prof. Dr. Ilpo Tapani Piirainen).
  • Intra- und interlinguale Konzepte der kontrastiven Phraseologie. – Konstanzer Linguistisches Kolloquium, Universität Konstanz, Fachgruppe Sprachwissenschaft + Sprachlehrinstitut, 23. Mai 1996 (Kontaktpersonen: Prof. Dr. Manfred Faust und Dr. Heinz-Helmut Lüger).
  • Dimensionen der kontrastiven Phraseologie: intra- und interlinguale Zugänge. – Essener Linguistisches Kolloquium, Universität-GH Essen, Fachbereich 3, Literatur- und Sprachwissenschaften, 14. Mai 1996 (Kontaktperson: Prof. Dr. Rupprecht S. Baur).
  • Aktuelle Aspekte der Kultur der Ungarndeutschen. – Martin-Opitz-Bibliothek, Zentrale Ostdeutsche Bibliothek, Herne, 13. Mai 1996 (Kontaktperson: Dr. Manfred Weiß-Dasio).
  • Hochschulpolitik und Studienorganisation in Ungarn. – Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau, Präsidialamt, 12. Februar 1996 (Kontaktperson: Prof. Dr. Gerhard Fieguth).
  • Interferenz und Code-switching in Sprachkontaktsituationen. – Institut für deutsche Sprache Mannheim, 30. Januar 1996 (Kontaktperson: Prof. Dr. Gerhard Stickel).
  • Deutsche Phraseologie kontrastiv: intra- und interlinguale Zugänge. – Bildungswissenschaftliche Hochschule Flensburg – Universität, Abteilung Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache, 17. Januar 1996 (Kontaktperson: Prof. Dr. Ernst Apeltauer).
  • Lexik und Phraseologie: Abgrenzung und Wechselbeziehungen. – Georg-Mercator-Universität GH Duisburg, Fachbereich 3: Germanistik, 11. Dezember 1995 (Kontaktperson: Prof. Dr. Ulrich Ammon).
  • Sprachvergleich in der Phraseologie. Intra- und interlinguale Perspektiven. – Pädagogische Hochschule Freiburg, Fakultät II: Deutsch, 5. Dezember 1995 (Kontaktperson: Prof. Dr. Ingelore Oomen-Welke).
  • Spracherziehung bei deutschen Minderheiten: bildungspolitische und didaktische Aspekte. – Pädagogische Hochschule Freiburg, Fakultät II: Deutsch, 4. Dezember 1995 (Kontaktperson: Prof. Dr. Ingelore Oomen-Welke).
  • Phraseologischer Sprachvergleich: intra- und interlinguale Zugänge. – Katholische Universität Eichstätt, Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät, 29. November 1995 (Kontaktperson: Prof. Dr. Klaus Müller).
  • Deutsch in Europa: Überlegungen zu Standort, Image und Perspektiven. – Universität Passau, Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft, 28. November 1995 (Kontaktperson: Prof. Dr. Hans-Werner Eroms).
  • Aktuelle Fragen der germanistischen und kontrastiven Phraseologieforschung. – Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Erziehungswissenschaftliche Fakultät, Seminar für deutsche Sprache und Literatur sowie ihre Didaktik, 21. Juni 1995 (Kontaktperson: Prof. Dr. Winfried Ulrich).
  • Dimensionen des phraseologischen Sprachvergleichs. – Universität Bielefeld, Fakultät für Literaturwissenschaft und Linguistik, 26. Januar 1995 (Kontaktperson: Prof. Dr. Jan Wirrer).
  • Deutsch im Sprachkontakt. – Universität Hannover, Seminar für deutsche Literatur und Sprache, 13. Dezember 1994 (Kontaktperson: Prof. Dr. Manfred Geier).
  • Das Deutsch der „Donauschwaben“. – Essener Linguistisches Kolloquium, Universität GH Essen, Fachbereich 3, 17. Mai 1994 (Kontaktperson: Prof. Dr. Rupprecht S. Baur).
  • Schwierigkeiten beim Erwerb des Deutschen: aus der Sicht der donauschwäbischen Dialekte. – Universität GH Essen, Fachbereich 3: Deutsch als Zweitsprache, 17. Mai 1994 (Kontaktperson: Prof. Dr. Rupprecht S. Baur).
  • Regionale Phraseologie: Am Beispiel des österreichischen Deutsch. – Georg-Mercator-Universität GH Duisburg, Fachbereich 3: Sprach- und Literaturwissenschaften, 16. Mai 1994 (Kontaktperson: Prof. Dr. Ulrich Ammon).
  • Phraseologie und Sprachvergleich. – Philipps-Universität Marburg, Fachbereich 08: Allgemeine und Germanistische Linguistik und Philologie, 12. Januar 1993 (Kontaktperson: Prof. Dr. Reiner Hildebrandt).
  • Situation des Deutschen als Minderheitensprache in Mittel- und Osteuropa. – Universität Leipzig, Herder-Institut, 23. Juli 1992 (Kontaktperson: Prof. Dr. Barbara Wotjak).
  • Deutsch als Zweitsprache/Minderheitensprache in Ungarn als Problem der multikulturellen Bildung. – Universität Koblenz-Landau, Abt. Koblenz, Seminar Pädagogik, 11. Dezember 1991 (Kontaktperson: Prof. Dr. Hermann Loddenkemper).
  • Die deutsche Sprache in Mehrsprachigkeitskontexten. – Pädagogische Hochschule Heidelberg, Fach Deutsch, 10. Dezember 1991 (Kontaktperson: Prof. Dr. Jakob Ossner).
  • Zur Situation der deutschen Minderheit in Ungarn. – Universität Potsdam, Fachbereich Germanistik, Institut Deutsch als Fremdsprache, 19. November 1991 (Kontaktpersonen: Prof. Dr. Hans Marnette und Doz. Dr. Helmut Hofmann).
  • Deutsche Minderheiten in Osteuropa: gestern, heute – und morgen? – Universität Potsdam, Fachbereich Germanistik, Institut Deutsch als Fremdsprache, 19. November 1991 (Kontaktpersonen: Prof. Dr. Hans Marnette und Doz. Dr. Helmut Hofmann).
  • Deutsche Phraseologie – Bedeutung und Funktion für den Deutschunterricht. – Pädagogische Hochschule Heidelberg, Fach Deutsch, 25. Juni 1991 (Kontaktperson: Prof. Dr. Ekkehard Blattmann).
  • Deutsche Minderheiten in Osteuropa – sprachliche und didaktische Aspekte. – Pädagogische Hochschule Heidelberg, Fach Deutsch, 25. Juni 1991 (Kontaktperson: Prof. Dr. Ekkehard Blattmann).
  • Textlinguistik als Arbeitsfeld für die germanistische Linguistik und die Sprachdidaktik. – Pädagogische Hochschule Heidelberg, Fach Deutsch, 18. Dezember 1990 (Kontaktperson: Prof. Dr. Jakob Ossner).
  • Die Letzten unter den „Gleichen“. Deutschsprachige Minderheiten in Osteuropa: gestern, heute – und morgen? – Technische Hochschule Darmstadt, Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft, in Verbindung mit der Gesellschaft für deutsche Sprache, 17. Dezember 1990 (Kontaktperson: Prof. Dr. Rudolf Hoberg).
  • Eigennamen in der Phraseologie des Deutschen. – Universität des Saarlandes, Saarbrücken, Fachrichtung 8.1: Germanistik, 14. Dezember 1990 (Kontaktperson: Prof. Dr. Barbara Sandig).
  • Vermittlung der deutschen Phraseologie im fremdsprachlichen Deutschunterricht. – Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd, Fach Deutsch, 13. Dezember 1990 (Kontaktperson: Prof. Dr. Harald Pfaff).
  • Deutschsprachige Minderheiten in Osteuropa heute – mit besonderer Berücksichtigung der Situation in Ungarn. – Institut für deutsche Sprache Mannheim, 11. Dezember 1990 (Kontaktpersonen: Prof. Dr. Gerhard Stickel und Prof. Dr. Rainer Wimmer).
  • Deutsch als Mutter- und Fremdsprache in Ungarn. – Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau, Seminar Germanistik, Sektion Deutsch als Fremdsprache, 6. Dezember 1990 (Kontaktperson: Prof. Dr. Hans H. Reich).
  • Phraseologie im arealen Kontext – anhand des Deutschen und des Ungarischen. – Ludwig-Maximilian-Universität München, Institut für Finnougristik, 3. Dezember 1990 (Kontaktperson: Prof. Dr. Ingrid Schellbach-Kopra).
  • Deutsche Minderheiten in Osteuropa – mit besonderer Berücksichtigung von Ungarn. – Pädagogische Hochschule Karlsruhe, Institut für Deutsch als Fremd-/Zweitsprache und Didaktik der Mehrsprachigkeit, 29. November 1990 (Kontaktperson: Prof. Dr. Heinrich Schlemmer).
  • Kontrastive Phraseologie. – Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie, 28. November 1990 (Kontaktperson: Prof. Dr. Rainer Dietrich).
  • Deutsche Phraseologie: sprach- und kulturspezifische Züge. – Pädagogische Hochschule Kiel, Seminar für Deutsche Sprache und Literatur sowie ihre Didaktik, 10. Januar 1990 (Kontaktperson: Prof. Dr. Winfried Ulrich).
  • Deutsche Dialekte im Kontakt. – Pädagogische Hochschule Kiel, Seminar für Deutsche Sprache und Literatur sowie ihre Didaktik, 9. Januar 1990 (Kontaktperson: Prof. Dr. Winfried Ulrich).
  • Kommunikative Orientierung im Fremdsprachenunterricht in Ungarn. – Technische Universität Braunschweig, Seminar für Englische und Französische Sprache und Literatur sowie deren Didaktik + Seminar für Deutsche Sprache und Literatur sowie deren Didaktik, 13. Juni 1988 (Kontaktperson: Prof. Peter Doyé).
  • Zu einigen Aspekten der phraseologischen Äquivalenz im Deutschen, im Russischen und im Ungarischen. – Friedrich-Schiller-Universität Jena, Sektion Sprachwissenschaft, 21. April 1987 (Kontaktperson: Prof. Dr. Hasso Baumann).

 Zum Anfang der Seite.